Videokameras

Videokameras - Infos - Tipps - Ratgeber

Was können Videokameras heute?
Der technische Fortschritt beschert uns auf allen Gebieten innovative Neuerungen und bessere Features, so auch bei den Videokameras. Wenn in den 70er-Jahren das öffentlich rechtliche Fernsehen noch zwei Sattelschlepper benötigte, um von einem Spiel der Bundesliga zu berichten, so passt diese Technik mit ausgefeilteren technischen Möglichkeiten heute in einen 600 Gramm leichten Camcorder. Ein Schneidetisch mit zwei Kassettendecks für die Magnetbänder entfällt ebenso. Moderne Videokameras besitzen ein ausreichendes Speichervolumen auf vergleichsweise winzigen Speichermodulen verschiedenster Ausführungen. Zum Transport der Bilder wird auch der Motorradkurier von damals nicht mehr benötigt, der Versand an jeden beliebigen Ort geht in sekundenschnelle über das Internet.

Objektive und Zoom
Die Qualität einer Aufnahme steht und fällt mit der Ausstattung und der Güte des Objektivs. Hier ist insbesondere die Lichtempfindlichkeit ausschlaggebend. Bei der Herstellung der Linsen kommen modernste Methoden beim Guss und anschließenden Schliff zum Einsatz. Die modernen Camcorder sind durch gute Objektive in der Lage selbst bei spärlicher Beleuchtung brauchbare Aufnahmen abzuliefern, ohne eine separate künstliche Lichtquelle zu benötigen. Hier helfen aber auch die verschiedenen Programme der integrierten Software weiter. Waren bei den alten Videokameras verwackelte Bilder tägliches Ärgernis, so entstört moderne Camcordersoftware das Bild und liefert Aufnahmen in einer Qualität, als wären sie von einem Stativ aus gemacht worden.

Durch die Linse können Objekte oder Personen fokussiert werden. Damit der Camcorder sich auf das Objekt einstellen kann, genügt es die Aufnahmetaste kurz zu berühren. Automatisch stellt die Software Brennweite und Belichtung ein und bildet das Motiv scharf ab. Selbst bei sich schnell bewegenden Motiven, beispielsweise bei einem Autorennen, gelingt dies dem Nutzer mit etwas Übung. Auch hier greift die Software helfend ein. Wenn sich das Objekt nach dem ersten Fokussieren der Kamera nähert oder von ihr entfernt, wird die Schärfe laufend nachjustiert. Das Resultat sind scharfe, klare Aufnahmen ohne Schlieren, ohne Verwackeln und ohne Streifen.

Die Videokameras neuster Generation weisen zudem eine besondere Technik des Zoomen auf. Teilweise wird das Vergrößern des Motivs im Bild durch das Objektiv selbst erledigt. Dazu wird der Lupeneffekt in perfektionierter Form eingesetzt. Um einen größeren Brennweitenbereich und damit ein stärkeres Zoomen zu erreichen, besitzen diese Camcorder auch einen digitalen Zoom. Hier greift die Software dem Objektiv unter die Arme und vergrößert das Bild auf einen vorgewählten Bildausschnitt. Im Schnitt haben moderne Videokameras einen etwa 8 bis 20-fachen optischen Zoom und einen digitalen Zoom der das 80 bis 1500-fache betragen kann. Einige Geräte haben zusätzlich einen intelligenten Zoom, der bis zum 50-Fachen vergrößern kann.

Aufnahmetechniken
Die Camcorder sind längst über die einfachen digitalen Aufnahmen hinaus. Jede dieser Filmkameras kann HD und Full-HD Aufnahmen realisieren. Inzwischen werden auch Geräte angeboten, die in der Lage sind sowohl Blue-Ray, TrueBlack als auch 3D Aufnahmen in sehr guter Qualität zu machen.

Speichermöglichkeiten
Die Camcorder bieten die Auswahl, die aufgenommenen Bilder auf verschiedenen Speichern zu konservieren. Hier hat der Nutzer die freie Wahl, welches Speichermedium er bevorzugt. Zur Auswahl stehen SDHC-, SD-, SDXC, Memory Stick PRO Duo- oder Memory Stick PRO-HG Duo-Speicherkarten und einige andere.

Display
Je nach Vorliebe des Nutzers sind Videorekorder mit verschiedenen Displays erhältlich. Vom kleinen 2 Zoll Display bis hin zum großen 5 Zoller mit Touch-Screen-Funktion bleiben keine Wünsche offen. Zudem sind die Displays sehr flexibel verstellbar, sodass das Motiv auch bei Überkopfaufnahmen oder rückwärtigem Filmen immer im Auge des Benutzers bleibt.

Bildauflösung
Diese neue Camcordergeneration erreicht Bildraten von etwa 30 MBit bei 1920 x 1080 und einer Aufnahmegeschwindigkeit von bis zu 50 Bildern je Sekunde.

Kommunikation
Um die Filme oder Bilder zu bearbeiten, zu archivieren oder sie anzuschauen müssen diese auf ein anderes Gerät übertragen werden. Alle Camcorder besitzen dazu eine schnelle USB-Verbindungsmöglichkeit. Darüber hinaus können die eingesetzten Speicherkarten schnell entnommen und in einem anderen Gerät eingelesen werden.
Einige Videorecorder arbeiten auch mit der Datenübertragung mittels W-LAN und können so sogar von einer App auf dem Smartphone ferngesteuert werden.

Action-Cameras
Neben den Videokameras für die alltägliche Nutzung werden auch sogenannte Action-Cameras angeboten. Hier sind die Gehäuse mit speziellen Halterungen versehen. Aufgrund der leichten Kompaktbauweise können diese Camcorder auf Fahrradhelmen, an Skibrillen oder, bei wasserdichter Ausführung, auch an der Taucherbrille befestigt werden und sorgen so für die gewünschten Actionaufnahmen.

Scroll To Top